COMPLIANCE &
Geldwäscherecht

  • aufsichtsrechtliche Informations-, Melde- und Auskunftspflichten
  • Anforderungen an Geschäftsleitung und Geschäftsorganisation
  • Anforderungen an Compliance und Risikomanagement
  • Erstellung eines Compliance-Leitfadens
  • Geldwäscherechtliche Identifizierungspflichten (KYC)
  • Muster GwG-Dokumentation
  • Transparenzregistermeldepflichten
  • GwG-Risikoanalyse
  • Geschäftsplan, Geschäftsordnung oder Organisationshandbuch

Sie benötigen anwaltliche Beratung in Compliance-Fragen
oder zu geldwäscherechtlichen Sorgfaltspflichten?

GK-law.de berät Finanzdienstleister, Wertpapierfirmen, Zahlungsdienste und Kryptoverwahrer.

Was bedeutet Compliance?

Rechtskonforme Compliance bedeutet die Einhaltung der aufsichtsrechtlichen Vorgaben zur Unternehmensführung, für unternehmensinterne Prozesse und Kontrollsysteme sowie Verhaltenspflichten im Umgang mit Kunden und Vertrieb.  Diese Regelungen haben alle ein Ziel: Rechtssicherheit für Ihr Unternehmen und schnelle Reaktionsfähigkeit in kritischen Situationen.

Typische Compliance-relevante Fragen sind:

  • Welche Voraussetzungen muss ich für die Erteilung einer Erlaubnis erfüllen?
  • Welche wertpapierrechtlichen Meldepflichten muss ich beachten?
  • Muss ich z. B. einen Geldwäschebeauftragten oder Datenschutzbeauftragten bestellen?
  • Welche Haftungsgefahren gibt es?

Als Rechtsanwälte der Kanzlei Gündel & Kollegen (GK-law.de) sind wir mit den aufsichtsrechtlichen Compliance-Anforderungen langjährig vertraut. Unsere Compliance-Rechtsberatung richtet sich an Finanzdienstleister, Wertpapierfirmen und Zahlungsdienste genauso wie an Kryptoverwahrer. Dabei berücksichtigen unsere Fintech-Anwälte einschlägige Vorgaben nach MaRisk, MaComp sowie nach Kreditwesengesetz (KWG), Wertpapierhandelsgesetz (WpHG), Geldwäschegesetz (GwG), Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG), Aktiengesetz (AktG), GmbHG, AnzVO, CRR oder Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Geldwäschegesetz-Rechtsanwälte: Prüfung geldwäscherechtlicher Pflichten

Gern prüfen wir für Sie, ob und welche geldwäscherechtlichen Pflichten bei der Begründung einer Geschäftsbeziehung für Sie einschlägig sind. Wir beraten Sie zu Fragen rund um die Einrichtung eines „Know-your-Custumer-Prozesses“ (KYC) sowie zur Ermittlung der wirtschaftlich Berechtigten. Außerdem unterstützen unsere Rechtsanwälte für das Geldwäschegesetz Sie mit der Bereitstellung marktüblicher Muster zur Dokumentation der Erfüllung der GwG-Pflichten oder erstellen eine GwG-Risikoanalyse für Sie. Ebenfalls vom Leistungsportfolio umfasst sind die Meldepflichten an das Transparenzregister gemäß Transparenzregister-Finanzinformationsgesetz Geldwäsche (TraFinG Gw).

Compliance-Rechtsberatung von A bis Z

Unsere Rechtsanwälte für das Geldwäschegesetz prüfen, ob und wie Sie die fachlichen und persönlichen Anforderungen an Geschäftsleitung und Geschäftsorganisation, wie z. B. Anforderungen an das Risikomanagement, sowie GwG-relevante Identifizierungs- und Transparenzpflichten gegenüber Kunden/Anlegern erfüllen. Die Fintech-Anwälte unterstützen Sie bei der Einhaltung der Mindestanforderungen der BaFin an die Compliance-Funktion und weiteren Informations-, Melde- und Auskunftspflichten.

Ebenfalls zu unserem Leistungsspektrum gehört die Erstellung von Compliance-Leitfäden und Antragsunterlagen, wie Geschäftsplan, Geschäftsordnung oder Organisationshandbuch sowie Compliance-Schulungen.

Haben Sie Fragen zur Erlaubnispflicht Ihrer Tätigkeit? Unsere Anwälte für Finanzdienstleistungen erarbeiten für Sie den Erlaubnisantrag, begleiten das Erlaubnisverfahren und betreuen Sie im Rahmen der laufenden Beaufsichtigung durch die Aufsichtsbehörden BaFin, Bundesbank und Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW).

 

Zu den Ansprechpartnern

Gern stehen wir Ihnen für Anliegen rund um Compliance oder geldwäscherechtliche Fragen zur Verfügung.  Überzeugen Sie sich selbst. Ein erstes unverbindliches Gespräch ist bei uns kostenfrei. Wir freuen uns auf Sie.

Rechtsanwalt Dr. Matthias Gündel berät seit mehr als 20 Jahren deutschlandweit Gründer und Start-ups genauso wie Familienunternehmen und Emissionshäuser. Dazu gehört die Erstellung von Compliance-Leitfäden und Antragsunterlagen, wie Geschäftsplan, Geschäftsordnung oder Organisationshandbuch sowie die Durchführung von Compliance-Schulungen.

Rechtsanwältin Christina Gündel ist mit Schwerpunkt Aufsichts- und Vertriebsrecht tätig und betreut Mandanten insbesondere in der Vorbereitung und Durchführung von BaFin-Erlaubnisverfahren sowie bei der Erfüllung geldwäscherechtlicher Sorgfaltspflichten.

 

IHRE
ANSPRECHPARTNER

Dr. Matthias Gündel

Geschäftsführer, Rechtsanwalt   +49 (551) 789 669 0
  m.guendel@gk-law.de

     

Christina Gündel

Rechtsanwältin, PR-Referentin   +49 (551) 789 669 0
  c.guendel@gk-law.de

 

BLOG
BEITRÄGE

BLOGBEITRÄGE
ZUM THEMA

20.04.2023

ESG-Abfrage nun auch für 34f Vermittler Pflicht

Seit dem 20. April 2023 sind nun auch Finanzdienstleister mit Erlaubnis gemäß § 34f Gewerbeordnung (GewO) verpflichtet, die Nachhaltigkeitspräferenzen ihrer Kunden abzufragen.

GK-law.de – Aktuell Newsletter
05.09.2022

BaFin veröffentlicht Fragen und Antworten zur EU-Offenlegungsverordnung

Ökologisch nachhaltige Finanzprodukte und EU-Taxonomie sind in aller Munde. Unklar ist aber vielfach, was für wen im Einzelfall zu tun ist. Die BaFin hat deshalb am 05. September 2022 Fragen
und Antworten zur EU-Taxonomie und der EU-Offenlegungsverordnung veröffentlicht.

Christina Gündel Rechtsanwältin, PR-Referentin
16.03.2020

Auch 34f-Vermittler neuerdings von GwG-Pflichten betroffen

Seit dem 1. Januar 2020 fallen auch freie Finanzanlagenvermittler mit Erlaubnis nach Paragraf 34f Gewerbeordnung in den Kreis der geldwäscherechtlich Verpflichteten.

Christina Gündel Rechtsanwältin, PR-Referentin
14.02.2020

Geldwäschegesetz wird verschärft

Neue GwG-Anforderungen für Finanzanlagenvermittler betreffen auch Vermögensanlagen für erneuerbare Energien.

Dr. Matthias Gündel Geschäftsführer, Rechtsanwalt

WEITERE
PUBLIKATIONEN

01.03.2024

BaFin-Merkblatt zur Mindestanzahl von Geschäftsleitern nach WpIG

Wertpapierinstitute müssen grundsätzlich zwei Geschäftsleiter bestellen. Gilt das auch für kleine Institute? Die BaFin stellt Kriterien auf.

GK-law.de – Aktuell Newsletter
29.02.2024

Keine ECSP-Erlaubnis bei Vermittlung ohne Platzierungsgeschäft

Gute Nachricht für Haftungsdächer vertraglich gebundener Vermittler: Sie können weiterhin ohne Erlaubnis nach Art. 12 der ECSP-VO (European Crowdfunding Service Provider Regulation) Vermögensanlagen und Wertpapiere von Crowdfunding-Projekten (bis zu 5 Mio. EUR) im Rahmen der MiFID-II vermitteln.

GK-law.de – Aktuell Newsletter
29.02.2024

Deutschland setzt MiCA-Regeln für Kryptowerte um

MiCAR (Markets in Crypto-Assets Regulation) ist der erste EU-einheitliche Regulierungsrahmen für Kryptowerte. Die Umsetzung der MiCAR in Deutschland soll bis Mitte 2024 durch zwei neue Gesetze erfolgen: das Finanzmarktdigitalisierungsgesetz (FinmadiG) und das Kryptomärkteaufsichtsgesetz (KMAG). Erste Lesung im Bundestag war am 22. Februar.

GK-law.de – Aktuell Newsletter
21.02.2024

BaFin veröffentlicht FAQs zur Novellierung der ELTIF-Verordnung

Die BaFin hat am 01. Februar 2024 eine Liste mit häufig gestellten Fragen (FAQs) zur Neufassung der ELTIF-Verordnung (EU) 2015/760 veröffentlicht. Die Verordnung war am 10. Januar 2024 in Kraft getreten.

GK-law.de – Aktuell Newsletter