EU Kommission prüft Provisionsverbot in der Anlageberatung

 

 

 

28. März 2023 | Die EU-Kommissarin Mairead McGuinness hat angekündigt, im Rahmen ihrer sogenannten „Retail-Investment-Strategie“ ein Provisionsverbot in der Anlageberatung zu prüfen. In Deutschland reagiert die Finanzbranche mit vehementer Kritik. Auch Finanzministerium und BaFin lehnen ein EU-weites Provisionsverbot ab. Die Entscheidung ist jedoch Sache des Gesetzgebers.

Die EU-Kommissarin Mairead McGuinness hat angekündigt, im Rahmen ihrer sogenannten „Retail-Investment-Strategie“ ein Provisionsverbot in der Anlageberatung zu prüfen. In Deutschland reagiert die Finanzbranche mit vehementer Kritik. Auch Finanzministerium und BaFin lehnen ein EU-weites Provisionsverbot ab. Die Entscheidung ist jedoch Sache des Gesetzgebers.

Hintergrund der EU-Pläne ist die seit langem seitens der Verbraucherschützer angemahnte Gefahr von Fehlanreizen für Berater durch Abschluss-Provisionen – zu Lasten der Kundeninteressen. Berufsverbände und Produktanbieter halten dagegen: Ein Provisionsverbot zwinge alle Berater in die Honorarberatung – diese könnten sich viele Verbraucher mit kleineren oder mittleren Einkommen aber nicht leisten. Ein Verbot wäre ein „bedeutender Rückschritt“ bei den Bemühungen, das Anlegen auf den europäischen Kapitalmärkten zu stärken.

Das Thema ist ein regulatorischer Dauerbrenner: Für Wertpapierdienstleistungsunternehmen gilt mit der Finanzmarktrichtlinie Mifid II bereits seit 2017 ein Provisionsverbot im Rahmen unabhängiger Anlageberatung oder Portfolioverwaltung. Das betrifft z.B. Zuwendungen, die als Vertriebsprovision vom Emittenten gezahlt werden. Außerhalb der unabhängigen Anlageberatung oder Portfolioberatung dürfen Wertpapierdienstleister Zuwendungen nur ausnahmsweise annehmen. Und zwar dann, wenn Zuwendungen geeignet sind, die Servicequalität für den Kunden zu verbessern und dem Kunden gegenüber unmissverständlich offengelegt werden.

Die Frage ist, ob nun tatsächlich ein allgemeines Provisionsverbot – z.B. auch für Banken und Versicherungen kommt. Insbesondere hohe Vertriebsvergütungen bei kapitalbildenden Lebensversicherungen und Fondspolicen hat auch die BaFin schon länger im Visier. Am 31.10.2022 hatte sie den Entwurf eines „Merkblatts zu wohlverhaltensaufsichtlichen Aspekten bei kapitalbildenden Lebensversicherungsprodukten“ veröffentlicht und bis zum 15. Januar 2023 zur Konsultation gestellt.

Dennoch sind sich in Deutschland jedenfalls Verbände, Finanzministerium und BaFin einig: Ein EU-weites Provisionsverbot halten sie für keine Lösung. Aufsichtliche Pläne diesbezüglich gibt es nicht. Entsprechend beantwortete die Bundesregierung am 15.03.2022 eine kleine Anfrage der CDU/CSU-Fraktion und verwies auf die Zuständigkeit des Gesetzgebers.

Die Europäische Kommission plant, ihre Vorschläge für ihre „Retail-Investment-Strategie“ erst am 03. Mai vorzulegen – einen Monat später als ursprünglich kommuniziert. Zuletzt waren Berechnungsfehler in einer seitens der EU-Kommissarin zitierten Studie aufgefallen. Eine Stellungnahme blieb bislang aus.

IHRE
ANSPRECHPARTNER

Dr. Matthias Gündel

Geschäftsführer, Rechtsanwalt   +49 (551) 789 669 0
  m.guendel@gk-law.de

     

Christina Gündel

Rechtsanwältin, PR-Referentin   +49 (551) 789 669 0
  c.guendel@gk-law.de

 

Irena Behmke

Rechtsanwältin   +49 (551) 789 669 0
  i.behmke@gk-law.de

 

Jan Barufke

Rechtsanwalt
  +49 (551) 789 669 0
  j.barufke@gk-law.de

 

BLOG
BEITRÄGE

WEITERE
PUBLIKATIONEN

21.02.2024

BaFin veröffentlicht FAQs zur Novellierung der ELTIF-Verordnung

Die BaFin hat am 01. Februar 2024 eine Liste mit häufig gestellten Fragen (FAQs) zur Neufassung der ELTIF-Verordnung (EU) 2015/760 veröffentlicht. Die Verordnung war am 10. Januar 2024 in Kraft getreten.

GK-law.de – Aktuell Newsletter
21.02.2024

Keine Änderung der Rechtsform: BaFin setzt Einzelprokuristen als zweiten Geschäftsleiter eines „e.K.“ ein

Seit dem 01. Januar 2024 müssen wegen einer KWG-Änderung durch das Schwarmfinanzierung-Begleitgesetz auch Einzelkaufleute über 2 Geschäftsleiter verfügen, wenn sie Facoring oder Leasing erbringen. Das Problem: Der „e.K.“ hat per Definition gar keinen Geschäftsleiter, sondern wird durch den „Inhaber“ geführt. Müssen Einzelkaufleute nun die Rechtsform ändern, um das 2-Geschäftsleiter-Erfordernis zu erfüllen? In einer Einzelfallentscheidung hielt die BaFin die Fortführung des e.K. für zulässig und setzte auf Antrag einen sachkundigen Einzelprokuristen als 2. Geschäftsleiter ein.

GK-law.de – Aktuell Newsletter
21.02.2024

Keine ECSP-Erlaubnispflicht bei Vermittlung ohne Platzierungsgeschäft

Haftungsdächer für vertragliche Vermittler benötigen nur dann eine EU-Crowdfunding-Erlaubnis, wenn sie nicht nur die Vermittlung, sondern auch die Platzierung in Bezug auf übertragbare Wertpapiere iSv MiFID II übernehmen.

GK-law.de – Aktuell Newsletter
21.02.2024

Neue ZAG-MaRisk soll noch im ersten Halbjahr 2024 in Kraft treten

Für Zahlungsdienstleister gab es lange keine MaRisk. Trotzdem legte die BaFin deren Anforderungen auch in ZAG-Erlaubnisanträgen als „Orientierungs-Messlatte“ an. Um endlich verbindliche Regelungen für ZAG-Institute zu schaffen, liegt seit September 2023 der BaFin-Entwurf einer ZAG-MaRisk vor. Nach Konsultation und Anpassungen soll die ZAG-MaRisk noch im ersten Halbjahr 2024 in Kraft treten.

GK-law.de – Aktuell Newsletter