Glossar

Bitte wählen Sie den Anfangsbuchstaben des gesuchten Wortes:


Offenlegungspflicht

Alle Kapitalgesellschaften haben den Jahresabschluss, das Testat des Abschlussprüfers, den Lagebericht, den Bericht des Aufsichtsrats (§ 171 Abs. 2 AktG) und gegebenenfalls den Gewinnverwendungsvorschlag beim Handelsregister einzureichen, § 325 Abs. 1 HGB. Die Frist hierfür beträgt 9 Monate (bei kleinen Kapitalgesellschaften 12, § 326 Satz 1 HGB). Das HGB sieht größenabhängige Erleichterungen vor: kleine Kapitalgesellschaften brauchen die GuV und die Anhangsangaben, die sich auf sie beziehen, nicht einzureichen. Mittelgroße Kapitalgesellschaften dürfen bestimmte Bilanz- und Anhangsangaben zusammenfassen, § 327 HGB. Kleine und mittelgroße Kapitalgesellschaften müssen auf die Hinterlegung beim Handelsregister im Bundesanzeiger hinweisen. Hingegen haben große Kapitalgesellschaften grundsätzlich alle Angaben im Bundesanzeiger bekannt zu machen. Kapitalgesellschaften, die zur Aufstellung eines Konzernabschlusses verpflichtet sind, müssen diesen und den Konzernlagebericht spätestens 9 Monate nach dem Abschlussstichtag offenlegen, § 325 Abs. 3 HGB.


Obligation
Offene Fonds
Offenlegungspflicht
Open Market
Option
Optionsanleihe
Optionsfonds
Optionsfrist
Optionsrecht
Optionsschein
Orderpapier
Orderschuldverschreibung

Gündel & Katzorke
Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

+49 551 789 669 0
Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 18:00 Uhr
Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Zur Erfassung statistischer Nutzungsdaten verwendet diese Webseite Cookies. Sie können der Erhebung ihrer Daten jeder Zeit auf der Seite Datenschutzhinweis widersprechen.