Glossar

Bitte wählen Sie den Anfangsbuchstaben des gesuchten Wortes:


Stille Beteiligung

Die stille Gesellschaft ist nach § 230 HGB eine Gesellschaftsform, bei der sich ein stiller Gesellschafter am Handelsgewerbe eines anderen beteiligt. Der Stille muss am Gewinn beteiligt sein; er nimmt i. d. R. auch am Verlust teil, was jedoch auch vertraglich ausgeschlossen werden kann. Die stille Gesellschaft ist eine reine Innengesellschaft, der Stille tritt nach außen nicht hervor. allein der Geschäftsinhaber handelt nach außen hin. Bei Beendigung der stillen Gesellschaft erhält der Stille seine Einlage zurück, zuzüglich etwa stehengelassener Gewinne und abzüglich der von ihm zu tragenden Verluste. Ist der Stille auch an den stillen Reserven beteiligt oder sind ihm gewisse Mitwirkungs- und Geschäftsführungsbefugnisse eingeräumt, so handelt es sich um eine sogenannte atypische stille Gesellschaft.


Sacheinlage
Sachwertanleihe
Sammelurkunde
Sammelverwahrung
Satzung
Schuldverschreibung
Selbstfinanzierung
Senior Debt
Share
Shareholder
Shareholder Value
Societas Europaea (SE)
Sperrfrist
Squeeze out
Stammaktie
Stammeinlage
Stammkapital
Start up
Stille Beteiligung
Stimmrecht
Stimmrechtsaktien
Strukturierte Anleihen
Stückaktie
Stückelung
Stückzins

Gündel & Katzorke
Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

+49 551 789 669 0
Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 18:00 Uhr
Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr

Zur Erfassung statistischer Nutzungsdaten verwendet diese Webseite Cookies. Sie können der Erhebung ihrer Daten jeder Zeit auf der Seite Datenschutzhinweis widersprechen.