Rückvergütungen: OLG München sieht Aufklärungspflicht auch für freie Berater

  • Kategorie: Newsletter

21. Juni 2011 | Die Aufklärung über Rückvergütungen (Kick-Backs) ist nach Ansicht des OLG München neben Banken auch für freie Berater verpflichtend, wenn sie für ihre Beratungsleistungen ein Honorar vom Anleger erhalten (Urteil vom 12.01.2011, Az.: 7 U 4798/09).

Nachdem der BGH bereits eine Aufklärungspflicht über Rückvergütungen für Banken bejaht, für freie Berater dagegen abgelehnt hatte, hat das OLG München nun präzisiert, dass auch freie Berater dann aufklärungspflichtig hinsichtlich der erhaltenen Kick-Backs sind, wenn sie vom Anleger eine Vergütung für ihre Beratungsleistung erhalten. Die freie Honorarberatung ist folglich ebenso zu behandeln, wie die Beratung durch eine Bank, da die Erwartungshaltung der Anleger und die Gefahr von Interessenkonflikten identisch sind.



ältere Artikel


So erreichen Sie uns direkt!

Kanzlei Gündel & Kollegen

Montag bis Donnerstag: 08:00 bis 18:00 Uhr
Freitag: 08:00 bis 16:00 Uhr

Telefon: 0551-789669-0
E-Mail: info@gk-law.de

Überzeugen Sie sich selbst. Ein erstes, unverbindliches Gespräch ist bei uns kostenfrei. Wir freuen uns auf Sie.

Cookie Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern und Ihnen personalisierte Inhalte zu liefern. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie unseren Cookie-Richtlinien zu

Notwendige Cookies
Statistische Cookies
Akzeptieren Einstellungen bearbeiten
www.gk-law.de

Cookie Einstellungen

Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies in unseren Cookie-Richtlinien.

­

Notwendige Cookies

Ohne diese Cookies können die von Ihnen angeforderten Dienste nicht bereitgestellt werden.

Statistische Cookies

Erlauben Sie anonyme Nutzungsstatistiken, damit wir unser Angebot verbessern können.

Cookies, die wir auf dieser Website verwenden