BaFin-Aufsicht für Finanzierungsleasing und Factoring

  • Kategorie: Newsletter

19. Dezember 2008 | Mit dem Jahressteuergesetz 2009 wurde auch die Erlaubnispflicht für Leasing- und Factoringunternehmen ab dem 01. Januar 2009 eingeführt.

Der Inhalt der Aufsicht erreicht jedoch bei weitem nicht den Umfang wie bei anderen lizenzierten Finanzdienstleistungsinstituten. Insbesondere sind die Anforderungen der Eigemittelausstattung nicht einzuhalten sowie die Abgabe von Quartalsmeldungen (sog. "Monatsmeldungen") nicht erforderlich. Auch sind nicht alle Leasingunternehmen erfasst, sondern nur die Gesellschaften, die das Finanzierungsleasing betreiben. Dies gilt unabhängig davon, ob ein einzelnes Objekt (z.B. Immobilie) oder eine Vielzahl von Wirtschaftsgütern verleast werden.

Die Aufsicht der BaFin beschränkt sich im Wesentlichen auf die Prüfung, ob die Geschäftsleiter des Unternehmens über die persönliche Zuverlässigkeit und die fachliche Eignung zur Leitung eines Leasing- oder Factoringinstitutes verfügen. Die Zuverlässigkeit wird regelmäßig vermutet, wenn der Geschäftsleiter nicht in Vermögens- oder Insolvenzdelikten vorbestraft ist. Dagegen wird die fachliche Eignung angenommen, wenn der Geschäftsleiter bereits über drei Jahre Berufserfahrung in der Leasing- oder Factoringbranche verfügt.

Die steuerliche Folge der Erlaubnispflicht und Hauptgrund für deren Einführung ist, dass die Branche nun das so genannte Bankenprivileg erhält und damit die durch die Unternehmenssteuerreform 2008 entstandene steuerliche Benachteiligung von Leasing- und Factoring-Unternehmen bei Refinanzierungsgeschäften korrigiert wird.

Insbesondere kleine und mittelständische Leasing-Unternehmen müssen mit zusätzlichen Verwaltungs- und Informationskosten rechnen, die aber geringer ausfallen werden, als in den ersten Vorschlägen der Bundesregierung geplant.

Für bereits bestehende Leasing- und Factoringunternehmen gilt die Erlaubnis nach § 32 KWG als er-teilt, wenn das Betreiben der künftig erlaubnispflichtigen Tätigkeiten innerhalb bestimmter Fristen der BaFin angezeigt wird. Während die Frist für große Kapitalgesellschaften bereits am 31. Januar 2009 endet, können alle anderen Unternehmen bis zum 31. Dezember 2009 die Anzeigepflicht erfüllen.



ältere Artikel


So erreichen Sie uns direkt!

Kanzlei Gündel & Kollegen

Montag bis Donnerstag: 08:00 bis 18:00 Uhr
Freitag: 08:00 bis 16:00 Uhr

Telefon: 0551-789669-0
E-Mail: info@gk-law.de

Überzeugen Sie sich selbst. Ein erstes, unverbindliches Gespräch ist bei uns kostenfrei. Wir freuen uns auf Sie.

Kanzleimagazin inPuncto. Ausgabe #24 – 1/2021

inPuncto. Ausgabe #24 – 1/2021 Einzelseiten



Herunterladen (2.513 kB)

inPuncto. Ausgabe #24 – 1/2021 Doppelseiten



Herunterladen (2.358 kB)

Das GK-law.de Rechtsglossar

Asset-Klassen – Unter dem Begriff Asset-Klassen versteht man eine Gruppe von Vermögenswerten mit ähnlicher oder identischer Risiko-Rendite-Kombination. Beispiele für ...

Juristische Fachbegriffe erklärt

Cookie Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern und Ihnen personalisierte Inhalte zu liefern. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie unseren Cookie-Richtlinien zu

Notwendige Cookies
Statistische Cookies
Akzeptieren Einstellungen bearbeiten
www.gk-law.de

Cookie Einstellungen

Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies in unseren Cookie-Richtlinien.

­

Notwendige Cookies

Ohne diese Cookies können die von Ihnen angeforderten Dienste nicht bereitgestellt werden.

Statistische Cookies

Erlauben Sie anonyme Nutzungsstatistiken, damit wir unser Angebot verbessern können.

Cookies, die wir auf dieser Website verwenden