BGH urteilt zu Verstoß von Anleihebedingungen gegen Transparenzgebot

  • Kategorie: Aktuelles, Newsletter

14. April 2020 | Der Bundesgerichtshof hat in einem aktuellen Urteil nochmals ausgeführt, dass Anleihebedingungen als Allgemeine Geschäftsbedingungen anzusehen sind und somit einer AGB-rechtlichen Inhaltskontrolle unterliegen.

Sachverhalt: In dem zur Entscheidung stehenden Fall wurden im Rahmen einer Anlegerversammlung Anleihebedingungen nachträglich durch Mehrheitsbeschluss dahingehend geändert, dass die Rückzahlung von Anleihekapital und vereinbarten Zinsen vorzeitig durch Übertragung von bestimmten Aktien erfüllt werden konnte. Die Anleihebedingungen enthielten eine Klausel, wonach - ohne jegliche Einschränkung - in Bezug auf Rechte und Pflichten des Anlegers Beschlüsse in Anlegerversammlungen gefasst werden konnten.

Urteil: Nach Auffassung des Bundesgerichtshofes verstößt eine Klausel in den Anleihebedingungen einer Namensschuldverschreibung gegen das Transparenzgebot, wenn sie ohne jede Beschränkung Beschlussfassungen der Gläubiger über Rechte und Pflichten der Anleger gestattet.

Der Anleger müsse sich wenigstens ein grobes Bild davon machen können, welche Rechte und Pflichten eingeschränkt werden könnten. Für diesen müsse erkennbar und kalkulierbar sein, welche Änderungen des Äquivalenzverhältnisses zwischen den beiderseitigen Leistungen möglich seien. Ein mehr oder weniger schrankenloses Ermessen sei mit dem Transparenzgebot unvereinbar.

Nicht einschlägig sei im vorliegenden Fall eine Ausnahme von der AGB-Kontrolle gemäß § 310 Abs. 4 BGB. Danach findet eine AGB-Prüfung nach Maßgabe der §§ 305 ff. BGB bei Verträgen auf dem Gebiet des Gesellschaftsrechts nicht statt. Verträge über die Gewährung von Schuldverschreibungen seien jedoch keine gesellschaftsrechtlich geprägten Mitgliedschaftsrechte, sondern erschöpften sich in einem bestimmten geldwerten Anspruch. Darin komme ihr Charakter als schuldrechtliches Gläubigerrecht zum Ausdruck.

BGH, Urt. v. 16.01.2020 – IX ZR 351/18



ältere Artikel


So erreichen Sie uns direkt!

Kanzlei Gündel & Kollegen

Montag bis Donnerstag: 08:00 bis 18:00 Uhr
Freitag: 08:00 bis 16:00 Uhr

Telefon: 0551-789669-0
E-Mail: info@gk-law.de

Überzeugen Sie sich selbst. Ein erstes, unverbindliches Gespräch ist bei uns kostenfrei. Wir freuen uns auf Sie.

Kanzleimagazin inPuncto. Ausgabe #24 – 1/2021

inPuncto. Ausgabe #24 – 1/2021 Einzelseiten



Herunterladen (2.513 kB)

inPuncto. Ausgabe #24 – 1/2021 Doppelseiten



Herunterladen (2.358 kB)

Das GK-law.de Rechtsglossar

Börsengang – Initial Public Offering oder kurz IPO. Darunter versteht man das erstmalige Angebot von Aktien eines Unternehmens auf dem organisierten Kapitalmarkt. ...

Juristische Fachbegriffe erklärt

Cookie Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern und Ihnen personalisierte Inhalte zu liefern. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie unseren Cookie-Richtlinien zu

Notwendige Cookies
Statistische Cookies
Akzeptieren Einstellungen bearbeiten
www.gk-law.de

Cookie Einstellungen

Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies in unseren Cookie-Richtlinien.

­

Notwendige Cookies

Ohne diese Cookies können die von Ihnen angeforderten Dienste nicht bereitgestellt werden.

Statistische Cookies

Erlauben Sie anonyme Nutzungsstatistiken, damit wir unser Angebot verbessern können.

Cookies, die wir auf dieser Website verwenden