­

Wertpapierprospekt

Wertpapierprospekt - Einleitung

Sowohl für das öffentliche Angebot von Wertpapieren als auch die Zulassung der Wertpapiere im organisierten Markt einer Börse ist ein von der BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) gebilligter Wertpapierprospekt erforderlich. Lediglich die Einbeziehung von Wertpapieren in den Freiverkehr (z.B. Open Market, Entry Standard) löst für sich keine Prospektpflicht aus. Allerdings ist für diesen Fall stets zu prüfen, ob nicht gleichzeitig ein öffentliches Angebot der Wertpapiere vorliegt, das seinerseits einen Wertpapierprospekt erfordert.

Ein Wertpapierprospekt ist insbesondere dann zu erstellen und von der BaFin billigen zu lassen, wenn es sich um folgende Wertpapiere handelt:

  • Aktien (Inhaberaktien, Namensaktien/Stammaktien, Vorzugsaktien),
  • Genussscheine,
  • Anleihen (Inhaberschuldverschreibungen, Namensschuldverschreibungen, Zerobonds, Junk Bonds, Gewinnschuldverschreibungen, Hypothekenanleihe, Inflationsgesicherte Anleihen, Ewig laufende Anleihen),
  • Hybride Finanzinstrumente (Wandelschuldverschreibungen, Optionsschuldverschreibungen, Wandelgenussscheine, Hybridanleihen)
  • Zertifikate und derivative Finanzinstrumente.
Prospektpflicht für Wertpapiere

Gündel & Katzorke
Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

+49 551 789 669 0
Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 18:00 Uhr
Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr